Welche Rolle hat der Netzbetreiber?

Der Netzbetreiber für den Anschluss steht fest und kann auch nicht gewechselt werden. Er ist für die Instandhaltung der Leitungen und Zählergeräte, deren Ablesung und Messung sowie den Ausgleich von Netzverlusten verantwortlich. Dafür stehen ihm die Netzgebühren zu, die per Verordnung der Regulierungsbehörde E-Control in regelmäßigen Abständen festgelegt werden. Die Netzgebühren werden häufig vom Lieferanten mit eingehoben und an den Netzbetreiber weitergeleitet. Wenn der Lieferant das nicht vorsieht, gibt es eine separate Rechnung vom Netzbetreiber. Da die jeweiligen Netzbetreiber in Ihrem Gebiet immer auch als Lieferant aktiv sind, kommt es in der Praxis häufig vor, dass mit dem Netzvertag auch gleich ein Liefervertrag unterschrieben wird, ohne dass es dem Kunden wirklich bewusst ist. Der Netzbetreiber kann niemals, auch wenn du den Stromanbieter wechselst, den Strom- bzw. Gaszufluss unterbrechen. Er muss dir zu jeder Zeit Energie garantieren – außer du zahlst deine Rechnungen nicht.